ERFOLGSGESCHICHTEN

//// Mit auxilion am Gipfel verweilen

LIEBE EINES URGROßVATERS

„Weg der Hoffnung“ (Camino de la Esperanza). So nennt sich das Hilfsprojekt, das der Fotograf Pietro Sutera und Joachim Bangert, einer der Gründer von auxilion, für den Strahlemann-Kalender 2019 besucht haben. In einem Armenviertel der Stadt Villavicencio in Kolumbien gelegen, wurde dieses Projekt bereits vor vier Jahrzehnten von dem deutschen, bereits verstorbenen Pfarrer Josef Otter gegründet. Kinder aus zerrütteten Familien erhalten hier Fürsorge, psychologische Betreuung und insbesondere eines: die Hoffnung, dass das Leben auch für sie noch Geborgenheit und Zukunftschancen bereithält. 

Für uns hat der Kalender eine besondere Bedeutung: In Kolumbien kam es im Rahmen der Kalenderproduktion zu einer außergewöhnlichen Begegnung. Ein Mann zieht völlig mittellos in Kolumbien seine Urenkel groß. Diese Vorstellung ist im ersten Moment sicher befremdlich. Und doch lässt sie erahnen, welche Geschichte hinter der ungewöhnlichen Familienkonstellation steht.

Die 2-jährige Salome und ihr 3-jähriger Bruder Camilo haben Eltern und Großeltern verloren, bevor das Leben für die Beiden so richtig los ging. Der Vater lief davon, die Mutter flüchtete in Prostitution und Drogen. Ein Schicksal, das die Beiden mit vielen Kindern in Kolumbien teilen. Allein ihr 72-jähriger Urgroßvater Guillermo ist noch da und kümmert sich, mit Allem was er hat, um seine beiden Urenkel. Viel ist das nicht. Die Drei leben direkt am Flussufer in einer feuchten Hütte, über Wasser gehalten von Gelegenheitsarbeiten und Nothilfe. Bis ein Hochwasser 2017 auch diese brüchige Lebensgrundlage zerstört hat.

Die Begegnung mit einem Mann, der nichts hat, und doch angetrieben wird von dem Ziel, seinen Urenkeln eine Zukunft zu ermöglichen, hat uns tief bewegt. Gemeinsam mit dem Fotografen Pietro Sutera haben wir versucht, dem beispielhaft sorgenden Guillermo zu einer menschenwürdigen Unterkunft zu verhelfen. Mittlerweile ist es uns gelungen. Das neue Zuhause schafft Hoffnung auf eine Zukunft für Camilo und Salome. 

Mehr Informationen zu den beteiligten Stiftungen sind unter den folgenden Links erreichbar. 

Der Austausch über Ideen, wie auch andere Unternehmen die Zukunft von Kindern und Jugendlichen im Rahmen nationaler oder internationaler Projekte fördern, empfinden wir immer als wertvoll. Sprechen Sie uns gerne an! 

Kontakt

Lift zum Gipfel.